Arzt in Weiterbildung oder Facharzt (w/m/d) - 302 N/2021

Zur Verstärkung unseres Teams in der Sektion für Translationale Neurodegeneration „Albrecht Kossel“  an der Klinik und Poliklinik für Neurologie suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt, in Voll- oder Teilzeitbeschäftigung, befristet und vergütet nach dem TV-Ärzte, einen Arzt in Weiterbildung oder einen Facharzt (w/m/d).

Ausschreibung Nr. 302 N/2021
Ausschreibungsende: offen

(vorbehaltlich der Finanzierung über Drittmittel)

Der Tätigkeitsschwerpunkt der Arbeitsgruppe von Prof. Prudlo am DZNE Standort Rostock ist die Erforschung der frontotemporalen Kognitions- und Verhaltensstörung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sowie der frontotemporalen Demenzen (FTD) mittels neuropsychologischer Testverfahren bzw. Fragebögen und multimodaler MR-Tomographie bzw. FDG-PET Untersuchungen. Die AG Prof. Hermann beschäftigt sich, wie diese kognitiven Einschränkungen mittel Augensteuerungsbasierter PCs bei Patienten im Locked-in Syndrom diagnostiziert werden können.

Es wurden und werden prospektiv umfängliche longitudinale Datensätze von ALS-Patienten mit und ohne frontotemporaler Demenz (FTD) erhoben inkl. „nasser Biomarker“ und Autopsiedaten und darauf basierend Funktion mit Struktur korreliert (für Details siehe https://albrecht-kossel-institut.med.uni-rostock.de/forschung/arbeitsgruppe-kognition-bei-als).

Der Forschungsschwerpunkt dieser Position liegt auf der Korrelation von Funktion und Struktur, der Untersuchung des Interaktionseffektes aus Motorik und Kognition mit der Hypothese der wechselseitig krankheitsmodifizierenden Beeinflussung mit dem übergeordneten Ziel der Suche nach potentiell modulierbaren Resilienzfaktoren. Desweiteren sollen Testverfahren für Locked-in Patienten unter Zuhilfenahme von Augensteuerungsrechnern entwickelt und an Probanden und Patienten getestet werden.

Ihre Aufgaben (Auswahl)

  • Durchführung und Auswertung neuropsychologischer Testungen von Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) und/oder frontotemporalen Lappendegenerationen (FTLD)
  • Etablierung und Weiterentwicklung differenzierter neuropsychologischer Testbatterien und deren Adaptierung an die motorische Behinderung von ALS/FTLD Patienten
  • Auswertung und Korrelation von MRT/PET-Datensätzen
  • Korrelation von prä-/postmortalen klinischen und paraklinischen (Bio-)markern
  • Arbeiten im Team aus Ärzten, Neuropsychologen, Informatikern und Sozialwissenschaftlern

Ihr Profil

  • Ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin
  • Immunitätsnachweis gegen COVID-19 gem. § 20a Abs. 3 IfSG
  • Idealerweise schon Erfahrungen in der Weiterbildung im Fach Neurologie
  • Erfahrungen im Bereich der Neuropsychologie und/oder Neurowissenschaften Gerontopsychologie
  • Praktische Erfahrung in der Durchführung neuropsychologischer Testungen im Rahmen klinischer, diagnostischer oder therapeutischer Settings
  • Gute Kenntnisse im Bereich statistischer Verfahren
  • Englischkenntnisse sind erforderlich

Wir bieten Ihnen

  • Eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einer Forschungseinrichtung, die die Zukunftsthemen im Bereich der Gesundheitsforschung in einem wissenschaftlich und zugleich stark international geprägten Umfeld bearbeitet
  • Räumliche, technische und personelle Voraussetzungen für innovative Forschung mit modernsten Techniken in einer motivierten und teamorientierten Arbeitsgruppe, die sehr gut mit lokalen, nationalen und internationalen Arbeitsgruppen vernetzt ist
  • Die Möglichkeit zum aktiven Mitgestalten der Arbeitsgruppe und Möglichkeiten der Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen, wissenschaftlichen Kongressen sowie zur Habilitation sind gegeben und werden ausdrücklich unterstützt
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Betriebliche Altersvorsorge in der VBL
  • Firmenkonditionen in Rostocker Fitnessstudios, bei ausgewählten Veranstaltungen sowie in ausgewählten Apotheken
  • Zugang zum Universitätssport

Während der Förderung besteht die Möglichkeit der Teilnahme am Bereitschaftsdienst der Klinik für Neurologie sowie der entsprechenden Spezialsprechstunden. Nach Auslaufen der Förderung besteht die Möglichkeit der Weiterbeschäftigung im Rahmen der Krankenversorgung. Eine Bewerbung im Clinician Scientist Programm wird ausdrücklich unterstützt.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf mit Publikationsverzeichnis, Abiturzeugnis, Studienzeugnisse, Arbeitszeugnisse, Empfehlungsschreiben, Qualifikationsnachweise (Fachkunden etc.)) unter Angabe der oben genannten Ausschreibungsnummer per E-Mail, bitte nur im PDF-Format als eine Datei, an

bewerbung{bei}med.uni-rostock.de

oder alternativ an die Universitätsmedizin Rostock, Geschäftsbereich Personal, Postfach 10 08 88, 18055 Rostock. (Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden).

Schwerbehinderte werden bei der Stellenbesetzung im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.

Mit der Bewerbung entstehende Kosten können nicht übernommen werden.